First ASciNA Award: 2008

ASciNA vergab 2008 erstmalig einen „Young Scientist Award“ zur Auszeichnung hervorragender wissenschaftlicher Arbeiten an österreichische WissenschafterInnen jeglicher Disziplinen die in Nordamerika (USA und Canada) forschen. Ziel des Preises, der von der damaligen Präsidentin des Ascina Netzwerkes, Eva Schernhammer, ins Leben gerufen wurde, ist es, den Austausch innerhalb ASciNAs zu fördern und eine wissenschaftliche Brücke zwischen Österreich und Nordamerika zu bilden. Die Bewertung der eingelangten Anträge erfolgt durch den Wissenschaftsfonds (FWF), der je nach Antragseingang geeignete Fachjurys zur Evaluierung einrichten wird. Der ASciNA Forschungspreis wird seither jährlich vergeben, ist vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung finanziert und wird vom Bundesminister verliehen.

Die Verleihung der ersten ASciNA Preise erfolgte am 10. November 2008 im Rahmen eines Festaktes durch den damaligen Wissenschaftsminister Johannes Hahn und die damalige Ascina Präsidentin Schernhammer. Die Preise wurden an die Mathematikerin Franziska Michor und den Sprachwissenschafter Stefan Dollinger verliehen.

Michor wurde für Ihre Publikation "Chronic Myeloid Leukemia Blast Crisis Arises from Progenitors" im Bereich "Natural and Life Sciences" ausgezeichnet. Michor studierte an der Harvard Universität und hat ein mathematisches Modell entwickelt, mit dem man die Evolution von Zellen, welche zum Endstadium einer bestimmten Form von Blutkrebs führen, studieren kann ("Chronic Myeloid Leukemia Blast Crisis Arises from Progenitors").

Dollinger, der im Bereich Geisteswissenschaften ausgezeichnet wurde, arbeitete als Postdoc an der University of British Columbia in Vancouver (Kanada). Ausgezeichnet wurde er für seine 2008 publizierte Monografie im Bereich der Soziolinguistik, die sich mit der Entwicklung von elf Modalverben im Kanadischen Englisch des späten 18. und frühen 19. Jahrhundert auseinandersetzt. Hintergrund.

Vergeben wurden diese beiden ersten Ascina Preise am Montagabend (10.11. 2008) gemeinsam mit den Wittgenstein- und START-Preisen in Wien.

ASciNA Präsidentin Eva Schernhammer, Preisträgerin Franziska Michor, Bundesminister Johannes Hahn

ASciNA Präsidentin Eva Schernhammer, Preisträger Stefan Dollinger, Bundesminister Johannes Hahn

Zurück zur Startseite