PAST ASCINA HIGHLIGHTED MEMBER OF THE MONTH

Dr. vet. med. Stefanie Handl gehört seit vielen Jahren zum festen Kern des Wiener Alumni Stammtisches. Sie wuchs in Wien auf und zeigte schon in frühen Jahren ihr Interesse am lieben Vieh samt dem Berufswunsch, Tierärztin zu werden. Sie erfüllte sich diesen Traum mit dem Studium der Veterinärmedizin in Wien, das sie 2002 abschloss. Im Rahmen ihrer Doktorarbeit am Institut für Tierernährung von 2002 bis 2005 erwachte ihre Begeisterung für die Forschung, und sie beschloss, als Post-Doc und Assistentin am Institut für Tierernährung der Vetmeduni Vienna zu bleiben. In dieser Zeit legte sie nicht nur die Prüfung zur Fachtierärztin und Diätetik der Österr. Tierärztekammer ab, sondern absolvierte auch ein Residency Program des European College of Veterinary and Comparative Nutrition, welches sie – als erste Österreicherin - 2011 mit der Prüfung zum Diplomate abschloss.
Mit einem „Start Up“ Stipendium der Vetmeduni ermöglichte sich Steffi 2009/2010 einen Aufenthalt im Gastroenterology Laboratory der Texas A&M University. Dort beschäftigte sie sich mit der Erforschung des intestinalen Mikrobioms bei Hunden und Katzen und einem möglichen Zusammenhang mit Adipositas. Ihre Forschung wurde 2010 mit dem ESVCN/WALTHAM Student Award und dem ESVCN/WALTHAM Young Scientist Grant ausgezeichnet wurde. Folgeprojekte ihrer Forschung sind noch immer im Laufen. Mittlerweile ist Stefanie schon als selbständige Tierärztin tätig und betreibt seit 2013 eine Praxis ausschließlich spezialisiert auf Ernährungs- und Diätberatung. Sie berät Tierbesitzer zur richtigen Fütterung, berechnet Diäten für kranke Tiere und hält Seminare und Fortbildungsveranstaltungen für Tierhalter und Tierärzte. Ein besonderes Anliegen ist ihr die Aufklärung über Ernährungstrends und -mythen sowie über Pseudowissenschaft und Scharlatanerie im Allgemeinen. Daneben ist Stefanie nach wie vor Lektorin an der Vetmeduni, engagiert sich in Forschungsprojekten zu Ernährungsfragen und ist außerdem seit 2011 Chefredakteurin der Wiener Tierärztlichen Monatsschrift – Veterinary Medicine Austria, Österreichs einziger peer-reviewed Zeitschrift für die Veterinärmedizin

Dr. Zoya Kuzmina, MD, PhD, is a well established member of our group. She was born in Siberia (Russia) where she also received her MD with specialization in Hematology and Stem Cell Transplantation in 2005. Zoya was invited to participate in a one year Marie-Curie Fellowship in Vienna in 2007, which she considers as a very successful start to her future career. She currently holds ten international prizes and has published several top publications. She conducted her PhD on the development of biomarkers that might help predict the outcome after stem cell transplantation as well as the development of certain complication after transplantation called chronic graft-versus-host disease (cGVHD).

Zoya continued her education with a postdoc at the US National Institutes of Health (NIH) in the Experimental Transplantation, Immunology and Autoimmunity Branch of the National Cancer Institute (NCI). Her work included validation of biomarkers, clinical work and implementation of several clinical trials.

Currently, Zoya works in the hospital Hietzing (V. Med. KH Hietzing mit NZ Rosenhügel), in the hemato-oncology department, where she prepares patients for future transplantation. In parallel she maintains her research interest in cGVHD and actively participates in the lab meetings at the Medical University of Vienna.

We staMartin Humenbergerrt our 2015 ASCINA highlight section with Martin Humenberger, again a „freshman“ in the ASCINA Alumni world in Vienna. As far as we non-engineering people understood him, he builds spying drones and loves mountain biking ?.
In reality, Martin earned his Master's degree in engineering at the Upper Austrian University of Applied Science Hagenberg in 2004. He finished

his Ph.D. studies in Electrical Engineering at the Vienna University of Technology in 2011 with distinction. His PhD thesis is entitled “Real-Time Stereo Matching for Embedded Systems in Robotic Applications”. Martin joined the Austrian Institute of Technology (AIT), and since then has held different positions from scholarships to freelancing to his current permanent position.

His projects are called beautiful names such as „instruct me“, „swamo“, „care“, „robots@home“, or „sky observer“. They include research on visual 3D reconstruction (monocular and stereo vision) for autonomous vehicles, advanced driver assistance systems, UAVs, human detection, industrial production, as well as automatic calibration of cameras. Martin is coauthor in a few book chapters about computer and stereo vision, has published numerous papers and is reviewer for various conferences and journals. He also supervises PhD, master, and bachelor students in related topics.

In 2013, he spent a year at NASA's Jet Propulsion Laboratory as Caltech Postdoctoral Scholar. His research focused on real-time computer vision for unmanned aerial vehicles (well, call it as you wish ?). He worked on a fully autonomous navigation system with autonomous landing as high-level navigation application. Martin therefore developed a probabilistic model which analyses the resulting 3D data. In 2014, Martin came back to Austria to continue as permanent scientist at AIT and became a valued member of the ASCINA Alumnis in Austria.

We are proud to present Walter Gutstein, one of our most loyal and active Alumni members in Vienna, as our current Ascina Highlighted Member:

Beschreibung: Gutstein_Walter02.jpgWalter is a practicing optometrist in Vienna, Austria, and an active faculty member ofthe Pennsylvania Colloge of Optometry (Salus University, Pennsylvania), where he participates in research and patient care several times a year.

Walter received his education at the School of Optics (Vienna) and Academy of Optometry & Optic Contact lens degree with honors and moved to the USA, where he graduated from the Salus University Pennsylvania College of Optometry as B.Sc in Science and M.Sc. in Clinical Optometry. He decided to change to the UK thereafter, for the reason that the recognition of UK degrees in Austria was much easier. He did his PhD in Optometry and Vision Science at the Cardiff University School of Optometry and Vision Science and is still a registered optometrist in the UK. In between his thesis he also helped building up a cooperation with the Donau Uni Krems and made his M.Sc. in Optometry in Krems.

Besides his private practise (Walter is the owner and CEO of Optometrist Gutstein GmbH) he also leads the Special Olympics Lions Clubs International Opening Eyes Austria as Clinical Director. Walter is member of the Board of Optometry and Optics Wiener Innung since six years.His current focus in research is on visial perception and vision measurement in a broad band of eye problems from Cataract, AMD to Contact lenses and spectacles.

Priv. Doz. DDr. Angelika Riemer:

Beschreibung: CVEine Österreicherin und ASCINAtin auf die wir besonders stolz sind – nicht nur wegen eines sehr beeindruckenden Lebenslaufes, sondern auch wegen der entspannten und fröhlichen Ausstrahlung, die sie auf Anhieb so sympathisch und kompetent wirken lässt. Die gebürtige Salzburgerin hat in Wien Medizin studiert, wo sie am Institut für Pathophysiologie mit der Arbeit “Development of a Mimotope Vaccine against Malignant Melanoma“ dissertiert hat. Vor der Promotion 2002 zur Dr. med. univ. (sub auspiciis) hat sie in Melbourne, Australien, schon einen BSc-Kurs in Immunologie belegt. Angelika hat sich nach der Promotion an die Fachausbildung in Immunologie und auch ans Studium der Molekularbiologie in Wien gemacht. Letzteres hat sie mit der Dissertation “Generation of epitope mimics of tumor-inhibitory monoclonal antibodies: Targeting HER-1 and HER-2” zum Abschluss gebracht, und hat 2005, wiederum sub auspiciis, den Dr. rer. nat erhalten. Seit es entsprechende Aufzeichnungen gibt, hatten das bis dahin erst zwei ÖsterreicherInnen geschafft, und noch niemand im Bereich der Naturwissenschaften. Danach wurde die Facharztausbildung Dermatologie, ad personam–Rektoratsstelle, begonnen. 2007 hat sich Angelika mit der Habilitationsschrift “From passive to active tumor immunotherapy: Mimotope vaccination for epitope-specific induction of trastuzumab-like anti-Her-2 antibodies” habilitiert, und ist danach als Post-Doc ans Cancer Vaccine Center, Harvard Medical School / Dana-Farber Cancer Institute gegangen.

Unglaublicherweise hat Angelika nebenbei auch immer noch Zeit gehabt um diverse andere Kurse zu besuchen, wie z.B. über Phagentechniken, statistische Auswertung medizinischer Daten oder das Design klinischer Studien; sowie die sehr essentiellen Kurse für Gruppenleitung, die man bei uns im Rahmen einer akademischen Grundausbildung leider nicht erhält: „Leiten-Motivieren-Delegieren“, „Project Management“ und „Lab Management“.

Im heurigen Jahr kam sie zurück nach Wien, wo sie den Facharzt für Immunologie abgeschlossen hat. Und als besonderes Zuckerl kam heuer der unerwartete und – unserer Meinung höchst adäquate –Ruf an das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg, Nachwuchsgruppe „Immuntherapie und -prävention“. Tja, damit ist sie nun doch aus Wien weggezogen, und wir wünschen ihr natürlich von Herzen alles Gute für die neue Aufgabe!Vielleicht kommt ja irgendwann der Ruf retour an eine Institution in Österreich?

Und wieder stellen wir als ASCINA highlight eine Salzburgerin vor! Ilona Reischl hat nach vielen Jahren im Ausland und über einige Umwege ihren Weg zurück nach Österreich gefunden. Sie gehörte von Beginn an zu Ascina, war quasi mit Peter zusammen bei der Gründung dabei, und ist seitdem ein aktiver Teil unserer Truppe geblieben!

Nach dem Studium der Pharmazie in Wien hat Ilona sich der Allergieforschung und Immunologie zugewandt. Die Dissertation dazu und ein erster post-doc erfolgten bei SANDOZ (Novartis), Forschungsinstitut Wien, die passende zweite post-doc Stelle dazu fand sie in England, im Southampton General Hospital wo sie an “The Expression and Function of the High Affinity Receptor for Immunoglobulin E in Allergic Disease” gearbeitet hat. Danach hat Ilona den – mittlerweile obligat scheinenden - Sprung über den Atlantik gemacht, und ist zum National Institutes of Health (NIH) gewechselt. Am National Institute of Arthritis and Musculoskeletal and Skin Diseases (NIAMS) konnte sie mit Hilfe eines Fogarty International Grant weiter in die Tiefen des offenbar sehr faszinierenden IgE Rezeptors tauchen.

Bei der Chemical Immunology Section und dem IgE Rezeptor ist Ilona aber nicht geblieben. Die FDA hat gerufen, die US Food and Drug Administration, jene Behörde, die die Patienteninteressen der USA sehr vehement vertritt. Dort gab es Gelegenheit zur Grundlagenforschung über das Thema “The Regulation and Function of Phospholipase Cg1 in Lymphocyte Signaling” im Center of Drug Evaluation and Research (CDER) Office of Biotechnology Products (OBP), Division of Monoclonal Antibodies. Nebenbei durfte Ilona sich mit dem chemistry, manufacturing and control (CMC) review der FDA beschäftigen.

Bei der FDA hat Ilona wohl dieses besondere Gefühl für regulatorische Dinge bekommen, das sich den meisten von uns nie wirklich offenbart. Mittlerweile ist sie eine von jenen vielgeliebten Gutachtern, die die Behörden auf einen jagen, wenn man eine Zulassung für Medikamente oder ähnliches benötigt.AlsAbteilungsleiterin bemüht sie sich seit März.’06 bei der AGES/PharmMed um die Bewilligung Klinischer Prüfungen, Quality-Gutachten für Biologicals und Advanced Therapies; Umsetzungsverantwortliche für das Register für Nicht-interventionelle Studien. Wenn noch Zeit bleibt, und sie nicht gerade Schi fährt, durch London tingelt oder per Rad durch die Gegend spurtet, engagiert sich Ilona bei der EMA Biologics Working Party und dem Committee for Advanced Therapies. Für manche Leute hat ein Tag einfach mehr als 24h ;-).

MMag.Dr. Julia Puaschunder, MPA

CREATOR: gd-jpeg v1.0 (using IJG JPEG v62), quality = 85
Als gebürtige Wienerin studierte Julia Psychologie und Betriebswirtschaft an der Universität Wien und der Wirtschaftsuniversität Wien. Bereits während ihres Grundstudiums spezialisierte sie sich auf Wirtschaftspsychologie – unter anderem bei Professor John Turner an der Australian National University (Joint-Study-Stipendium) und Professor Lutz von Rosenstiel an der Ludwig-Maximilians-Universität München (Erasmus-Stipendium). Im Zuge ihres ersten Doktorates an der Wirtschaftsuniversität Wien ermöglichte ihr ein Rektoratsstipendium die interkulturelle Validierung einer selbstentwickelten qualitativen Messmethode. Daneben absolvierte sie MBA-Kurse der University of Calgary in Kanada, wobei sie auf Corporate Social Responsibility aufmerksam wurde. „Als ich mich 2006 für eine zweite Dissertation zu Corporate and Financial Social Responsibility entschied, war dies ein Außenseiterthema und auf Zukunftskonferenzen setzte man sich kaum mit sozialem Verhalten am Markt auseinander,“ meint Julia.„Ein Fulbright Stipendium erlaubte es mir jedoch, an der interdisziplinären Maxwell School für Staatswissenschaften in New York und Washington DC soziale Verantwortung am Markt im Brennpunkt liberaler Wirtschaftsmodelle, staatlicher Regulierung und Global Governance internationaler Organisationen zu studieren.“ Es folgten Forschungsaufenthalte an der Harvard Universität, New York Stock Exchange und dem Open Society Institute & Soros Foundation NY während des Ausbruchs der 2008/09 Finanzkrise.„Es verändert das Denken, wenn die eigene, kleine Gedankenwelt über Nacht zu einem allgemeinen, öffentlichen Anliegen avanciert“, meint Julia, „und es gibt Mut und Hoffnung für weitere Vorhaben.“ Als solches ist mit Herbst 2010 ist eine Rückkehr nach Harvard geplant. Im kommenden Projekt soll intergenerationale Fairness als ein Naturrecht definiert werden, wofür im vergangenen Jahr philosophische und rechtsgeschichtliche theoretische Arbeiten in Wien aufgegriffen wurden. In den USA soll – angelehnt an Elinor Ostroms nobelpreisgekürte Forschung – im Behavioral Economics Labor dafür empirisch der Nachweis erbracht werden.Erste erfolgversprechende Vorstudien wecken Neugier auf die Zukunft. Wir wünschen Julia viel Erfolg für ihre Projekte und möchten gerne erwähnen, dass Julia außerdem noch „The Brain“ hinter unserer Austrian Mobility Study ist! Wir schätzen ihr Können und ihren Einsatz für ein professionelles Set-Up und Auswerten der Studie sehr, denn ohne sie gäbe es diese Studie nicht!

Nachdem wir mit Tobias Zrzavy einen tollen engagierten Ascinaten gewonnen haben, der sich bereit erklärt hat unsere homepage mit zu betreuen, haben wir uns entschlossen, auch wieder die ASCINA Highlight Section zu führen J.

Für den ersten Beitrag haben wir einen unserer frischen Zugänge des Chapters Wien ausgesucht, nämlich eine Rückkehrerin aus Nordamerika: Irene Maier, Ex-Chapter Head vom Chapter Pacific South, die von der UCLA aus LA zu uns nach Wien gefunden hat.

Irene hat an der Universität Wien Biochemie studiert. Ihren PhD erhielt sie 2007 für die Entwicklung von optischen Immun-biochips für den schnellen Nachweis von Allergenen in komplexen Nahrungsmittelmatrices.Schon während ihrer Dissertation verbrachte sie einen Teil der Zeit im Ausland; sie erhielt ein UNESCO-L’Oréal Fellowship und arbeitete in Leeds, England, am Procter Department of Food Sciences. Für ihre Post-Doc Forschungen entschied sich Irene dann für das Caltech in Pasadena und die UCLA in Los Angeles, Kalifornien - ihre Forschung umfasst die molekulare Aufklärung von Immunerkrankungen mit einem Fokus auf Wechselwirkungen zwischen Immungloblin-ähnlichen Proteinstrukturen und deren Antigenen.

In ihrem jüngsten Unternehmen mit der NASA hat Irene Maier mit internationalen Kollegenteams der anspruchsvollen Weltraumbiologie breitgefächerte Forschungsprojekte über Tumorerkankungen aufgebaut. Wir wünschen Irene viel Erfolg und Freude in Wien, und hoffen sehr, dass sie nicht wie leider viele Ascinaten, die die Freundlichkeit, Offenheit und Anerkennung des amerikanischen Kulturkreises lange Zeit genossen haben, schlechte Erfahrungen in der österreichischen Arbeitswelt macht!

Chapters Links